– Voreinstellungen

Unter Voreinstellungen „Allgemein“ werden ein paar Allgemeine Angaben gemacht, wie Masseinheiten, Look&Feel usw.

Allgemein

 

Unter „Gleisbild“ kann man folgende Einstellungen vornehmen

Gleisbild

 

Im Fenster „Schnittstelle“ muss man in der Regel keine Einstellungen ändern. Bei den Gruppierungen ist es am besten, wenn man „Voreinstellung“ belässt. In den meisten Fällen ist das die richtige Einstellung!

Der Haken bei „Automatischer Verbindungsaufbau“ ist nur am MOBA-PC sinnvoll, d.h. an dem PC, an dem die Zentrale angeschlossen ist.

Schnittstelle

 

Unter „Netzwerk“ kann man wählen, ob iTrain als Einzelanwendung, Server oder Client wirken soll. Im Unterschied zu Konkurrenzprogrammen ist die Netwerkfunktion in iTrain Pro bereits enthalten, muss also nicht separat erworben werden!

Die Einstellung Einzelanwendung ist der Normalfall, wenn man nur einen PC für iTrain nutzt.

Die Einstellung Server macht den PC zum Server, d.h. Konfigurations-, Gleisbildänderungen usw. in iTrain können nur auf dem Server vorgenommen werden. Auf den Clients wird diese Funktion gesperrt, was z.B. auf Ausstellungen sehr wichtig sein kann. Der Server steht in einem geschützten Bereich während die Clients im Publikumsbereich stehen. So wird gewährleistet, dass irgendwer unberechtigte Änderungen in iTrain vornimmt.

iTrain Voreinstellungen Server

Die Einstellung Client macht den PC zum Client, auf welchem man Züge starten lassen kann, Weichen bedienen kann usw. aber keine Änderungen in iTrain vornehmen kann.

iTrain Voreinstellungen Client

Unter IP-Adresse trägt man im Client die IP-Adresse des Server-PCs ein.

Diese Adresse kann man auf dem Server herausfinden, indem man auf der iTrain-Oberfläche einen Doppelklick auf „Clients:x“ unten links macht.

iTrain Server Anzeige unten (Clients)

Im Fenstertitel (Bild unten) wird dann der Server Name, die IP-Adresse und der Port angezeigt.

Wenn der Client aktiviert ist, werden auch die Details des Clients angezeigt:
Name, IP, iTrain-Version, Betriebssystem, Javaversion und die Startzeit.

iTrain Clients Anzeige bei Doppelklick auf Clients unten

Die Portnummer muss auf allen beteiligten PCs diesselbe Nummer sein.

Wenn nach dem Start von iTrain als Server und einem 2., 3. usw. PC als Client ausser einer Meldung, dass der Server nicht gefunden wurde, nichts passiert, dann liegt ein Konfigurationsfehler vor oder, was meistens der Fall ist, eine Firewall ist etwas übereifrig und sperrt den Port. Das kann z.B. bei separat installierten Viren/Firewall-Paketen der Fall sein. Verwendet man den in Windows8 bereits vorhandene Firewall und auch den integrierten Microsoft-Virenschutz, spart man nicht nur Geld sondern der Server/Client Betrieb funktioniert auch einwandfrei. Ab Windows 8 ist ein zusätzlicher, separat zu bezahlender Virenschutz/Firewall nur verschwendetes Geld! In Tests schneidet der integrierte Schutz von Windows 8 immer gut ab weil es sich Microsoft schlicht nicht leisten kann, einen mangelhaften Virenschutz zu liefern.

Ich verwende einen Netz-PC als MOBA-PC (Server) und meinen via WLAN-Accespoint verbundenen Laptop als Client. Das ist die ideale Lösung, wenn z.B. im anderen Raumteil beim Schattenbahnhof etwas getestet werden muss.

Der Server/Clientbetrieb ist ein Highlight von iTrain PRO, das andere Steuerprogramme wenn überhaupt möglich, nur mit teuren Zusatzprogrammen ermöglichen.

Ein weiteres Erfolgserlebnis mit iTrain PRO Version 3

Unter „Fernbedienung“ kann man bestimmte Fernbedienungen konfigurieren. Welche das sind, entnimmt man dem Handbuch. Für mein System ist dieser Reiter nicht relevant.

Fernbbedienung

 

Letzte Änderung: 30.08.2014