Selectrix – Geschichte

  • 1979 meldeten P. Doehler und A. Haass (D&H) folgendes zum Patent an:
    – Verfahren zur Steuerung mehrerer Steuerobjekte einer Modelleisenbahnanlage.
    – Verfahren zur Übertragung von Betriebsstrom und Signalen im Bereich einer Modelleisenbahn.
  • 1980 D&H bieten Selectrix mehreren Modelleisenbahnherstellern an, die aber bis auf eine Ausnahme kein Interesse zeigten. Diese Ausnahme war Trix in Nürnberg.
  • 1982 Vorstellung des Trix Selectrixsystems an der Spielwarenmesse in Nürnberg.
  • 1990 entwickelt D&H den weltweit kleinsten Lokdecoder für Selectrix, was er bis heute geblieben ist, auch wenn einige andere Hersteller inzwischen, aber bei kleinerer Leistung, den Abmessungen sehr nahe gekommen sind. In der Bauhöhe ist der kleinste D&H SX Decoder immer noch unerreicht niedrig (für Spur N & Z extrem wichtig!)
  • 1995 bringt Trix die neue Generation von Selectrix Geräten auf den Markt (Control 2000 usw.), die auch heute noch im Einsatz sind.
  • 1998 wird der General Lizenzvertrag mit Trix im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst, weil Trix leider auch unter Märklin keine grosse Anstrengungen für die Verbreitung des Selectrix – Systems unternahm. Die Zusammenarbeit mit Trix wurde noch für kurze Zeit fortgesetzt, gleichzeitig wurde der Weg für weitere Hersteller frei, eigene Zentralen zu entwickeln und das Selectrix System weiter auszubauen. Durch die Auflösung des Lizenzvertrages wurde die Weiterverbreitung von Selectrix stark gefördert, so dass es heute ein wichtiges, äusserst zuverlässiges und bewährtes Digitalsystem für Modelleisenbahnen ist.
    Immer mehr DCC und MM Fahrer verwenden heute zum Melden und Schalten, zusammen mit einem BUS-Interface, das bestens geeignete und bewährte Selectrix – System. Es bewahrheitet sich einmal mehr: Totgesagte leben länger. MäTrix hat sich ab ca. 2005 ganz von Selectrix verabschiedet, was aber für den Selectrix Anwender kein Verlust ist.
  • 1999 Ende 1999 erschien der erste Teil des Trix Selectrix-Handbuches. Leider ist das äusserst gut geschriebene und bebilderte Handbuch seit vielen Jahren vergriffen und kaum mehr zu finden. Das Handbuch leistet auch äusserst wertvolle Dienste, wenn man nicht mit Selectrix steuern will, weil die Grundsätze für Gleisbau, Melder usw. für alle Systeme gültig sind.
    N.B.: Wer suchet der findet :), wegen der grossen Datei dauert es allerdings etwas länger.
  • 2002 Gegen Ende 2002 erschien dann der lang erwartete 2. Teil des Trix Selectrix-Handbuches. Auch dieses Handbuch ist seit vielen Jahren vergriffen und kaum mehr zu finden. Auch der 2. Teil des Handbuches leistet äusserst wertvolle Dienste, auch wenn man nicht mit Selectrix steuern will, weil die Grundsätze für Gleisbau, Melder usw. für alle Systeme gültig sind.
    N.B.: Wer suchet der findet :).
  • 2009 Rautenhaus verabschiedet sich teilweise von der SX Norm und bringt einen eigenen RMX BUS (anstelle des SX0-BUS) auf den Markt, der leider nicht mehr kompatibel ist. Der SX1-BUS zum Melden und Schalten bleibt jedoch bestehen und ist kompatibel zu Selectrix.
  • 2009 Stärz bringt im Oktober 2009 die vollwertige Selectrix Zentrale ZS1 mit SX0 und SX1 BUS auf den Markt und wird dadurch zum kompletten Systemanbieter für reines Selectrix, das zu 100% den NEM – Normen entspricht.
  • 2010 Stärz bringt einen genialen Servodecoder für Analog und Selectrix auf den Markt, der alle Wünsche für jeden Modellbahner erfüllt.
  • 2011 Stärz bringt zusätzlich zur ZS1 Zentrale die ZS2 Zentrale auf den Markt, die nebst dem SX1 Fahrformat auch noch die Formate SX2 und DCC unterstützen kann. Damit werden nebst 103 SX1 Adressen zusätzlich bis 9999 SX2 und DCC Adressen unterstützt (Mit SX2 und DCC können gleichzeitig bis zu 16 Loks fahren).
  • 2014 D&H bringt zusammen mit einem Firmware-Update für Decoder ab der DHP/DH Serie einen neuen 2A-Decoder auf den Markt. 2A reichen auch für 2-motorige Loks bestens. Neu können D&H-Decoder mit aktueller Firmware nebst SX1, SX2 und DCC auch im MM (alt und neu) Format gefahren werden.
  • 2016 Stärz bringt zusätzlich zur ZS1 und ZS2 Zentrale die ZS2+ Zentrale auf den Markt. Sie unterstützt das Protokoll der ZS2 und mit Dipp-Schalter einstellbar das FCC Protokoll (und somit Kompatibel auch mit TrainController). Mit dem FCC Protokoll kann zwischen 16 und 32 gleichzeitig fahrenden Loks gewählt werden.
  • 2019 Stärz bringt ein WLAN-SX Modul auf den Markt, mit welchem man alle Selectrixzentralen über das Smartphone (mit der Stärz App) oder mit der Roco WLANmaus bedienen kann. Auch das Weichenschalten usw. funktioniert bestens, auch wenn diese wie üblich an den SX1 BUS angeschlossen sind. Das ist einfach genial!

02.08.2016 Änderung
16.11.2016 Diverse Anpassungen
26.11.2016 Diverse Ergänzungen