SX Lokdecoder und Module programmieren

Mit der Stärz-Programmer Version 3 und dem neuen D&H Programmer, der auch von Stärz vertrieben wird, können Lokdecoder in allen drei Formaten programmiert werden (SX1, SX2 und DCC). Für die Freischaltung der Stärz-Lokdecoderprogrammierung ist eine kostengünstige Lizenz notwendig (ca. 10 €). Die Programmierung der Stärz-Module ist jedoch nach wie vor kostenlos möglich. Die nachfolgenden Bilder stammen noch von der Stärz-Programmerversion 2.

Wichtig: Immer die aktuelle Version des Stärz-Programmers benutzen. Die aktuellste Version findet man auf der Stärz-WebSite unter Downloads.

Mit dem Programmer 3 bietet Stärz für seine Module und alle SX1,SX2 und DCC Lokdecoder somit eine perfekte Programmierlösung an.

Nach dem Start des Programmes erscheint folgender Bildschirm (in der lizenzierten Version):

Stärz-Programmer Oberfläche 10-11-2013 10-58-21

Bei der nicht lizenzierten Version bleiben die Buttons für die Lokprogrammierung grau. Alle anderen Funktionen können jedoch verwendet werden (Modulprogrammierung, SX Monitor).

Lokprogrammierung mit dem Stärz-Programmer

Im Beispiel verwende ich den ESU-Prüfstand (mit allen Decoder-Schnittstellen) zum Programmieren der Lokdecoder. Montiert ist der Prüfstand auf eine Lochrasterplatte. So ist er etwas handlicher, vor allem aber sind die (zu) kleinen Schraubanschlüsse durch die grossen Klemmanschlüsse auf der Lochrasterplatte ergänzt worden.

Stärz ZS2 und ESU Prüfstand_klein

Beim Klick auf den Button SX1 (Lokprogrammierung) erscheint folgendes Fenster.

Hier können alle beim SX1-Format möglichen Werte auf einfachste Weise eingegeben werden und auch ausgelesen werden (alle SX1 Decoder, auch alte Decoder ohne erweiterte Möglichkeiten). Wenn man nicht sicher ist, welcher Decoder in der Lok eingebaut ist, liest man den Decoder mit dem Button „Lesen“, SX1 (mit Erw.) ein. Bei SX1 ohne Erweiterung wird beim Einlsesen eine Fehlermeldung angezeigt.

Neue D&H Decoder der Serien DH und DHP wurden leider auf SX2 und DCC „optimiert“, d.h. wenn man die Decoder mit SX1 programmieren will, muss man als Grund- bzw. Voreinstellung folgendes einstellen (unter Win 10 sieht das Fenster nun etwas anders aus):

05-09-_2015_11-16-18

  • Der Wert Anfahr- und Bremsverzögerung sollte auf „2“ eingestellt werden, was in etwa dem früheren Wert „4“ entspricht
  • Der Wert Wirksamkeit AFB/Funktion sollte auf „3“ eingestellt werden. Mit dem Wert „3“ bleibt der 2 Ausgang bei >Vor- und Rückwärtsfahrt eingeschaltet. Mit Wert „1“ nur bei Vorwärtsfahrt!

Wichtig zu wissen ist, dass man im SX2-Programmiermodus die Fahreigenschaften der neuen DH-Decoder (auch DHP-Decoder mit aktuellester Firmware) noch weiter verfeinern kann. Allerdings darf man anschliessend den SX1 Programmiermodus nicht mehr verwenden, damit man die verfeinerten Werte auch unter Fahren mit SX1 nicht verliert.

Vorteile sind u.a.:

  • Feinere Einstellmöglichkeit der Höchstgeschwindigkeit
  • Unterschiedliche Anfahr- und Bremsverzögerungen
  • Vertauschen von Anschlüssen (Motor, Gleis, Licht)
  • Kennlinie von linear bis zur starke Durchbiegung individuell einstellbar
  • Verfeinerte Motorregelung
  • „Mappen“ von Funktionen auf andere Funktionstasten (z.B. Licht)

Ob es sich lohnt, bei den neuen DH-Decodern im SX2-Format einzustellen und nachher mit der SX1 Adresse unter SX1 zu fahren, z.B. mit der ZS1 Zentrale, muss jeder für sich selber entscheiden. 

Nach dem Programmieren kann man die Fahreigenschaften der neu programmierten Lok direkt aus dem Programmer heraus testen, wenn man auf den Button „Testen“ klickt. Auch die erweiterten Funktionen bei Verwendung von zusätzlichen Funktionsdecodern lassen sich hier testen (z.B. Sound- und Lichtfunktionen die unter F1 bis F16 abgelegt sind).

Die DCC-Decoder Programmieroberfläche sieht etwas anders aus, ist jedoch auch sehr übersichtlich aufgebaut.

12-08-_2014_13-19-37

Selbstverständlich lässt auch die SX2 Decoderprogrammierung keine Wünsche offen, aber mit SX1 geht das Programmieren schneller und einfacher – aber etwas weniger fein.

12-08-_2014_13-20-17

Für den Test der Loks im DCC oder SX2 Format steht folgender Regler…..

…und stehen folgende Formate zur Verfügung:

Selbstverständlich gibt es auch einen BUS-Monitor. Der jeweils im Hauptfenster eingestellte BUS (SX0…) wird angezeigt.

Der Programmer Version 2 kann hier kostenlos heruntergeladen werden, auch kann da die Lizenz für die Freischaltung der Lokprogrammierung bestellt werden.

Den Stärz Programmer 2 verwende ich erfolgreich unter Windows 10 Pro 64Bit (Desktopmodus).

Lokprogrammierung mit dem D&H Programmer


Seit Januar 2014 ist bei D&H und Peter Stärz der Programmer mit Programmiersoftware erhältlich. Vor allem die Programmierung und allfällige Firmwareupdates von D&H Lok-Decodern wird damit zum Kinderspiel bzw. erst ermöglicht (Updates). Es lohnt sich, vor dem Einbau eines Decoders dessen Firmware-Version zu überprüfen und allenfalls zu aktualisieren. Das geht natürlich auch bei eingebauten Decodern auf dem Programmiergleis. Wichtig zu wissen: Mit dem Firmware-Update werden die Einstellungen mit den Standardwerten überschrieben und die Lok muss neu eingestellt werden.

D&H Programmer und ESU Prüfstand_klein

Im Bild der ESU-Prüfstand mit einem Lokdecoder in der Next18-Schnittstelle. Hier ein Lopi4 Next18. Ich habe den Prüfstand auf eine grössere Rasterkarte montiert und mit Klemmtastenanschlüssen versehen, um Kabeldecoder ohne Schraubenzieher an den (zu) kleinen Schraubanschlüssen anschliessen zu können.

ESU Prüfstand_klein

D&H Programmer_klein

Der D&H Programmer wird mit einem USB-Kabel mit dem PC verbunden. Für den Stromanschluss (AC oder DC) gibt es Schraubanschlüsse aber auch eine Buchse für Laptopnetzteile (letzteres z.B. von D&H). Der SX-BUS ist im Moment noch deaktiviert. Mit dem Programmer können auch die neuen Sounddecoder von D&H programmiert werden, ebenfalls können damit Soundprojekte aufgespielt oder direkt angeschlossene SUSI-Module programmiert werden. Da ich jedoch kein Freund von Sound bin, brauche ich die „Soundabteilung“ des Programmers nicht.

Die Programmersoftware funktioniert mit SX1, SX2 und DCC absolut einwandfrei.

D&H Programmer Software Programmieren

  • Links sind die Felder für die Programmierung mit dem SX1 Format (vor allem für ältere SX1-Decoder und Beginners geeignet)
  • In der Mitte findet man oben den SX2 Programmierteil und unten den DCC Programmierteil.
  • Im Feld „Andere CV…“ kann man auch die SUSI- oder normalen Sound-CVs mit den beiden Spalten rechts einlesen lassen. Das funktioniert sowohl unter SX2 wie auch DCC
  • Rechts befinden sich zwei Spalten. Eine für SX2, eine für DCC. Mit einem Klick auf den grünen Knopf werden alle CVs bzw. Parameter in einem Durchgang eingelesen. Diese kann man anschliessend auch in eine CVS-Datei abspeichern. Im Bild die CVs eines Lopi4 Decoders.

Als SX1 Fahrer kann man bei D&H Decodern der Serien DHPxxx und DHxx-X mit aktueller Firmware den SX2 Programmiermodus verwenden. Alle Einstellungen sind dann unter SX1 in allen programmierten Feinheiten wirksam, so z.B. unterschiedliche Anfahr- und Bremsbeschleunigung. Auch kann man die VMax. wesentlich feiner einstellen.

Die unter SX1 wirksame Adresse stellt man unter Parameter 003 ein. Wenn mehr als 1 Funktion dazu kommen soll (z.B. Soundloks) benötigt man für F1-F18 eine Zusätzliche Adresse, die man mit Par.004 = 1 aktiviert. Wenn man den Decoder jedoch im SX2 Format fahren, dann wird mit Par.003=112 die unter Par.001 und Par.002 eingetragene Adresse wirksam. SX2 sollte man zum Fahren nicht verwenden, wenn man mit PC-Software fährt, da es durchaus zu Befehlsübertragungsverzögerungen kommen kann, zwar etwas weniger gravierend als unter DCC, aber auch nur ein Bruchteil einer Sekunde kann eine Lok einige Zentimeter zu weit fahren lassen, bei den meist knappen Platzverhältnissen auf unseren Anlagen ist das schlicht unbrauchbar (zumindest für mich).

In meiner Anleitung zur ZS1/ZS2 Zentrale von Stärz kann man über die Nachteile von SX2 und DCC ab Seite 17 nachlesen, warum nur das Fahrformat SX1 für Softwaresteuerungen geeignet ist. Darum wird Selextrix 1 auch bei den professionellen Schulungsanlagen der TU Dresden, ETH Zürich und der SBB in Murten/Löwensberg eingesetzt, weil die anderen Systeme bei den umfangreichen Tests mit bis zu 100 gleichzeitig fahrenden Zügen durchgefallen sind. Da ist der an die MOBA angepasste professionelle Industriebus klar im Vorteil gegenüber den Hobby-Lösungen ohne BUS wie z.B. DCC (ist nur ein Fahrformat, kein BUS). Wer die Befehlsverzögerungen von DCC gegenüber SX1 sehen will, der stelle eine DCC Lok aufs Gleis und schaltet das Licht ein paar Mal ein und aus. Bei DCC dauert es immer eine kurze Zeit, bis der Zustand geändert wird, d.h. der Befehl angekommen ist. Bei SX1 passiert das immer sofort nach Tastendruck. Die Unterschiede sind zwar nicht gross (aber gut sichtbar), aber beim Fahren kann das schnell einige Zentimeter ausmachen, vor allem wenn der PC aufgrund eingemessener Geschwindigkeit/Fahrstufe und Distanz Berechnungen macht.

103 Lokadressen reichen auch für grosse Anlagen bei weitem aus, da ja kaum alle Loks gleichzeitig auf der Anlage fahren werden und wenn man mehr Loks hat, eine Adresse schnell umgestellt ist. Im äussersten Notfall könnte man dann noch SX2 zum Fahren zuschalten, weil SX2 eine Spur besser ist als DCC, was die Verzögerungen betrifft. Meine diesbezüglichen Tests vom 21.02.2014 haben jedoch gezeigt, dass von den 14 gleichzeitig fahrenden Loks die DCC und SX2 Loks etwa jedes 3. oder 4. Mal etwa 5-10 cm zu weit fahren und nur dank dem Nothalt von iTrain beim Signal gestoppt wurden. Wären meine Bahnhofsgleise 50 cm länger oder die Züge 50 cm kürzer, wäre das natürlich kein Problem.

Zum Testen der Lokdecodereinstellungen gibt es im D&H Programmer-Programm auch ein Fahrpult. Damit kann man alles ausführlich auf einem Testgleis austesten, wie ich es auf meinem Schreibtisch fest eingerichtet habe.

D&H Programmer Software Fahren

Schreibtisch-Testgleis für ZS2 und D&H Programmer

2014-02-17 14.06.17

Unter dem SX1-Protokoll sollte man die Adressen 104-112 nicht benutzen, da sie für systemrelevante Dinge intern genutzt werden. 108 und 111 bei Stärz ZS1 und ZS2 Zentralen, Adresse 112 unter para 003, wenn man Loks im SX2 Fahren lassen will. Dann ist die Adresse aus par 001 und 002 gültig, also zwischen 1 und 9999. Eine Adresse bei par 003 zwischen 1 und 103 wirkt dann beim Fahren unter reinem SX1 als Lokadresse.

Programmierung der ESU Lopi4 Decoder mit dem ESU-Programmer

Von ESU gibt es Decoder, die nebst DCC auch mit SX1 gefahren werden können. Mit einer normalen SX1 Zentrale (z.B. Stärz ZS1, MüT MC2004) wird es beim Fahren keine Probleme geben, mit einer Multiprotokollzentrale wie der Stärz ZS2, MTTM FCC (sofern auf Multi eingestellt) ist jedoch Ärger mit den Lopis vorprogrammiert, da sie dann u.U. DCC erkennen und unter SX1 nicht mehr fahren wollen. Abhelfen kann man dem, indem man im ESU Lokprogrammer DCC und MM abhakt und nur bei SX einen Haken stehen lässt oder in CV47 den Wert 8 programmiert. Dann versteht auch der Lopi immer nur noch SX1 und er verhält sich auch so wie ein SX1 Decoder, also ohne die DCC-üblichen, protokollbedingten Verzögerungen. In diesem Fall muss man also den ESU-Lokprogrammer anschaffen!

ESU Lokprogrammer Einstellung nur SX1 02-09-_2015_08-08-18

ESU-Lopi4 programmiert man immer im DCC üblichen CVs, die dann auch unter SX1 wirksam sind.

Ein Lopi4, der mit dem ESU-Lokprogrammer auf fest das Selectrixprotokoll eingestellt wurde (Haken nur bei SX) lässt sich mit der ZS1 bzw. ZS2 Zentrale und mit dem D&H Programmer nicht unter DCC programmieren, da er DCC nicht mehr erkennen kann. Mit dem ESU-Lokprogrammer geht das Programmieren hingegen weiterhin problemlos.

Ich habe mich wieder vermehrt mit dem Lopi4 unter SX1 beschäftigt, weil es mit einer Serie der DH16A Decoder von D&H ärgerliche Probleme gab (Leistungseinbruch bei kleinster Belastung). Der Decoder wurde von D&H gegen einen DH21A ausgewechselt – eine genaue Antwort über die Ursache des DH16A Problems gab es jedoch nicht. Aber nun habe ich ein Testmuster des Nachfolgers DH16B erhalten, dieser funktioniert wieder bestens und leistet auch wieder die 1,5A Ausgangsleistung.

  • Erstellt am: 11.03.2012
    Aenderungen:
  • 04.09.2015 (Teil ESU Lokprogrammer)
  • 09.09.2015 (Ergänzung Programmierung unter SX1 von D&H Decodern der Serien DH und DHP
  • 15.01.2016 (kleinere Korrekturen)