Stärz Lichtleiste (Einbau in Roco/Tillig SBB S-Bahn Doppelstockwagen

Nebst der neuen Lichtleiste mit integriertem Decoder für SX1, SX2 und DCC Systeme gibt es von der Firma Stärz auch noch die altbewährte Lichtleiste LL-08-1000 (für H0 und TT) mit 2 Elkos 1000µF für ein flackerfreies Licht (ebenfalls für Spur N mit kleinerem Elko).

Die Lichtleiste lässt sich in der Mitte für kleinere Wagen teilen. Auch kann die Lichtleiste links und rechts um bis zu 2 LEDs gekürzt werden, dann muss gemäss Anleitung eine Lötbrücke gesetzt werden.

Für den Doppelstockwagen habe ich die Lichtleiste mittig geteilt, je für das obere und das untere Deck des Doppelstockwagens.

Der SBB S-Bahndoppelstockwagen wird von Tillig hergestellt und da gibt es auch ähnliche DB-Doppelstockwagen. Meine Beschreibung bezieht sich auf das Modell, das zusammen im 3er-Set mit der Lion-S-Bahn Lok von Roco geliefert wird. 2 Sets bilden dann einen Original-S-Bahnzug wie er in Zürich eingesetzt wird, mit 6 Wagen und je einer Lion Lok an der Zugsspitze und am Zugende.

Im Originalzustand haben die Doppelstockwagen Achsen, die beidseits isoliert sind. Trotzdem ist eine Stromabnahme für die Beleuchtung möglich.

Von Tillig sind Kontaktschleifer erhältlich, die den Strom in einem Drehgestell von den Originalachsen abnehmen. Diese speziellen Kontaktschleifer können nur an einem Drehgestell montiert werden. Das ist das einpunktgelagerte Drehgestell.

Folgende Schritte sind notwendig:

1. Drehgestell demontieren, Radsätze entfernen
2. Kleine Bolzen an der Unterseite des Drehgestells mit einem scharfen Messer entfernen
3. An der Stelle der Bolzen je eine Bohrung von 2,5 mm Durchmesser herstellen
4. 2 Schleifer (Art.Nr. 398630) montieren, indem man sie in die Bohrung steckt
03 IMG_0075_klein5. Radsätze montieren, Schleifer ausrichten und Litze anlöten. Die Litze muss seitlich abgehen, damit sie nicht abbrechen kann.
04 IMG_0077_klein
7. Die Litze durch die längliche Aussparung in das Wageninnere führen und Drehgestell montieren.01 IMG_0073_kleinAuf obigem Bild sieht man den einen Elko für die flackerfreie Beleuchtung und die Kabelzuführung vom Drehgestell.

02 IMG_0074_kleinHier sieht man die Litzen, die zum Drehgestell und zum Kondensator für das untere Geschoss führen (links weggehend).

Vom Stromabnahmedrehgestell gehen die beiden schwarzen Litzen an das eine Ende der Lichtleiste. Vom anderen Ende gehen 2 schwarze Litzen weg auf das andere Türpodest von wo sie dann zur Lichtleiste auf dem oberen Stock führen.
05 IMG_0079_kleinHier liegen die Lichtleiste und der Kondensator für den oberen Stock bereit. Alle Litzen werden vor dem Einbau der Leiste angelötet!

08 IMG_0082_kleinHier ist die Lichtleiste und der Kondensator an das Wagendach angeklebt. Wie man sieht, sind die Klebestellen der Fenster nicht so schön ausgeführt (ab Werk) was aber nicht stört, da man es von Aussen nicht sieht – Hauptsache es hält!

Was wäre ein Wagen ohne Passagiere. Darum noch ein paar Bilder vom Bevölkern der Wagen aus einem 1000er Aktionspaket mit „Sitzenden“, an einer Messe günstig erworben09 IMG_0083_klein

10 IMG_0084_klein

11 IMG_0085_klein

….und so „leuchtet“ dann der Wagen mit der 2-geteilten Stärz-Lichtleiste

IMG_2493_klein

Eigentlich wollte ich meine Wagen nie beleuchten, da ich mich als „Tagbahner“ betätige. Aber nach dem Ersatz der MOBA-Raumbeleuchtung mit dem zu grellem und zu hellem FL-Licht durch warmes, schwächeres LED-Licht mit Spotleuchten, sehen beleuchtete Wagen einfach besser aus und der Einbau der teuren Roco-Widerstandsachsen entfällt, da beleuchtete Wagen die Belegtmeldung ebenfalls ansprechen. Letztendlich eine Winner-Situation.

 

Letzte Änderung: 19.03.2015