Stärz Programmer

Der Stärz Programmer vereinfacht das Programmieren der Stärz Module (Funktionsdecoder, Servodecoder, Belegtmelder, WLAN-SX unw.) sehr stark. Man muss sich nicht mehr mit Bits usw. beschäftigen, sondern man macht alles über entsprechend beschriebene Eingabefelder. Einfacher geht es nicht mehr, aber nur mit Stärz Produkten.

Oberfläche des Stärz-Programmers nach dem Start

Im Startfenster des Stärz Programmers werden die zu programmierenden Module angezeigt, auch stellt man hier die Verbindung mit dem PC her (COM-Schnittstelle, Baudrate). Die COM-Schnittstelle und die Baudrate müssen gleich eingestellt werden wie in der Zentrale ZS1, ZS2 oder ZS2+ (ZS-Protokoll, nicht FCC-Protokoll). Im Beispiel oben COM 13, 57600 Baud, Stärz ZS2. Die Verbindung startet man mit einem Klick auf den Button (wo jetzt im Bild Trennen steht). Mit einem Klick auf den grünen Button unter ZS-Zustand schaltet man die Zentrale ein und aus. Mit diesem Klick kann man auch testen, ob die Verbindung zwischen PC und Programmer klappt (grün= ein, rot=aus, was auch auf dem Display der Zentrale überprüft werden kann /muss (EIN/AUS). Wichtig ist, dass man auch den SX-BUS wählt, an welchem die Module angeschlossen sind. Meistens ist die der SX1-BUS (Auswahlfeld „SX-BUS“).

Wenn man nun das zu programmierende Modul anklickt, erscheint das oben gezeigte Fenster, wenn die Zentrale eingeschaltet ist. Der Programmer schaltet sie nach dem Klick auf OK aus, so dass sie zum Programmieren bereit ist. Der ZS-Zustand geht dabei auf Rot (Aus).

Nun muss man die Programmiertaste auf dem Modul drücken, so dass die rote LED leuchtet. Jetzt ist das Modul bereit zur Programmierung und das Programm-Fenster öffnet sich.

Hier kann man vieles einstellen, aber wenn man nicht weiss, was man tut, verändert man am besten nichts an den Einstellungen. Nur die Adresse muss man eingeben (hier die 102). Nach dem Klick auf Programmieren wird das Modul programmiert, die LED am Modul blinkt ein paar mal und ab sofort kann das Modul benutzt werden.

Man kann aber vor dem Klick auf „Programmierung beenden“ das Modul auch noch testen, indem man auf „Testen“ klickt. Wenn an einem Ausgang z.B. eine Weiche angeschlossen ist, dann schaltet diese bei einem Klick auf den entsprechenden Button im obigen Fenster (blau hinterlegte 0). Wenn die Weiche geschaltet hat, steht hier eine 1. Im Beispiel ist die Weiche am Ausgang 6 des Decoders angeschlossen.

Das ist die einfachste Art, Stärz-Module zu programmieren. Selbstverständlich kann man die Stärz-Module auch ohne Programmer mit der Zentrale oder einem Handregler mit Ziffern programmieren, aber das ist wesentlich komplizierter und ohne Handbuch kaum machbar (ausser man hat ein super Gehirn). Zur Not habe ich das aber auch schon so gemacht, z.B. unter der Anlage.

Der Stärz-Programmer kann man auch zum Programmieren von Lokdecodern nutzen, aber dazu muss man eine Lizenz lösen. Ich ziehe zum Programmieren von Lokdecodern die Decoder-Hersteller Lösungen vor, zum Beispiel für ESU-Decoder den ESU-Programmer. Auch dieser funktioniert bei ESU-Decodern ohne Programmierung durch CVs sondern mit Klartext, was das ganze sehr sicher und einfach macht. Für Lokdecoder nutze ich den Stärz-Programmer nicht.

06.07.2020 Verfasst