Stärz Lichtdecoder LDMiba 3(d)

Der Lichtdecoder LDMiba 3(d)  ist ein Ausgabemodul mit wahlweise 16 Einzelausgängen oder 8 Doppelausgängen zum Anschluss von Lampen (oder LEDs mit Vorwiderstand) und Lichtsignalen an das Selectrixsystem. Diese werden mit Dauerstrom geschaltet. Der LDMiba 3(d) bietet eine Dimmfunktion zum sanften Umblenden der einzelnen Ausgänge, was eine schöne Ansteuerung von Lichtsignalen ermöglicht.

Der LDMiba 3(d) ist als Bausatz (Schwierigkeitsgrad „leicht“ und als Fertigmodul erhältlich.

Wie man gut sehen kann, handelt es sich um die gleiche Platine, die auch für den Funktionsdecoder (Weichendecoder) verwendet wird. Deshalb werden anstelle der Leistungstransistoren Drahtbrücken (links) oder Lötbrücken (rechts) eingesetzt. Anstelle der Drahtbrücken können auch Vorwiderstände für LEDs eingesetzt werden, was sehr praktisch ist wenn die verwendeten LED-Lichtsignale keine Vorwiderstände haben.

Nach der Bestückung und genauer Kontrolle, ob alle Bauteile richtig eingelötet wurden, kann man den Lichtdecoder mit dem Stärz-Programmer (Programm kann gratis auf der Stärz WebSite heruntergeladen werden) auf seine vorgesehene Adresse(n) einstellen, die Dimmzeit einstellen und alle Anschlüsse auf richtiges Funktionieren prüfen.

Im obigen Beispiel wird nur eine Adresse (85) verwendet, da 8 Doppelausgänge gewählt wurde. Die Dimmdauer ist auf 630 msec eingestellt. Getestet wird der Lichtdecoder mit dem Testmonitor, den man mit dem Knopf „Testen“ aufruft. Klickt man im Testmonitor auf einen grauen „0“-Button (Bit 1-8), schaltet der entsprechende Ausgang um. Für den Test benötigt man natürlich einen sep. Stromanschluss von 12-16V DC/AC, damit die LEDs (mit Vorwiderstand!) auch leuchten.

Wenn man den Betriebsmodus auf 16 einzelne Ausgänge einstellen will, muss man 2 Adressen (z.B. 85 & 86) eingeben und den Betriebsmodus auf 16 Ausgänge stellen. So können 16 Lämpchen oder LEDs einzeln ein- und ausgeschaltet werden. Diese Einstellung ist ideal für die Ansteuerung von mehrbegriffigen Lichtsignalen mit der Steuersoftware iTrain 2.x (siehe Bericht unter iTrain).

Nachfolgend mein Testaufbau für den Test der Ausgänge mittels 2 LEDs und einem Widerstand. Am einfachsten berechnet man den richtigen Widerstandswert mit der Android-App „ElectroDroid“. Diese ausgezeichnete App, die noch wesentlich mehr bietet als nur die Vorwiderstandsberechnung, gibt es leider nicht für iPhone’s.

2014-08-13 11.37.16

Hier noch ein Bild mit einem kleinen Teil des umfangreichen Menüs:

2014-08-13 11.58.59

 

Ausschnitt DSC03633_klein

Jedes Ausgangspaar wird nacheinander mit den beiden Leuchtdioden und Vorwiderstand getestet. Das gemeinsame Plus wird am mittleren Anschluss durch den Widerstand abgenommen. Dieses Gebilde mit den 3 Anschlüssen wird so nacheinander an jeden der 8 Anschlüsse angeschlossen und mit dem Stärz-Programmer oder der Zentrale getestet. Genau auf die gleiche Art kann man auch die Funktionsdecoder (Weichendecoder) testen.

Die Ansteuerung dieses Lichtdecoders aus der Softwaresteuerung iTrain 2.x ist extrem einfach. In iTrain ist das wesentlich besser gelöst als in den anderen Steuerprogrammen, die ich schon verwendet habe.

 

Letzte Änderung: 13.08.2014