WLAN-Adapter WLAN-SX

Seit einiger Zeit ist der WLAN-Adapter WLAN-SX von Peter Stärz erhältlich. Wie üblich als Bausatz oder Fertigmodul.

WLAN-SX Modul mit je zwei SX0 und SX1 Bussen (© Peter Stärz)

Das Modul hat insgesamt vier DIN-Buchsen, zweimal für den SX0 und zweimal für den SX1 Bus. Wenn man nur Loks steuern will, verwendet man ein Kabel, das man vom SX0-Bus mit dem SX0-Bus der Zentrale oder eines anderen Moduls verbindet. Will man auch Weichen oder andere Funktionsdecoder schalten, verbindet man den SX1 mit dem SX1 BUS der Zentrale.

Die beiden SX0-Bus Buchsen befinden sich neben den Tastern für die Programmierung des Moduls. Die beiden SX1-Bus Buchsen befinden sich auf der dem Funkmodul gegenüberliegenden Seite. Mit zwei BUS-Verbindungen zwischen Zentrale und WLAN-Modul kann man Fahren und Schalten.

Um eine Weiche schalten zu können, verwendet man die Weichenadresse jeder einzelnen Weiche, also nicht die Modulnummer und die Anschlussnummer. Eine Weiche, die am Modul 07 am Ausgang 8 angeschlossen ist, hat also die Weichennummer 056. Das gilt auch für Signale, Servodecoder usw.

Im Modul voreingestellt sind folgende Werte:

  • Betriebsart: 0
  • Adressbereich: 10000000
  • Startadresse Weichen (RouteControl): 1
  • SSID Name/Nummer: SX-Funk-1
  • IP-Adresse: 192.168.0.111
  • WLAN-Passwort: 1234567890
  • Zeichensatz: 0 (dezimal)
  • Port: 21105
  • Sendeleistung: 82
  • Weichenschaltbus: 1

Grundsätzlich kann man diese Vorgaben beibehalten. Ändern sollte man da nur etwas, wenn man weiss, was man tut.

Die IP und die SSID muss im Handregler (WLAN-Maus, Stärz-Control bzw. Z21 App) übernommen bzw. eingetragen werden.

Das Modul stellt ein eigenes WLAN zur Verfügung, das keinerlei Verbindung ins Internet hat. Darum ist das Passwort in der Regel auch nicht wichtig. Nur bei Verwendung an Ausstellungen usw. kann ein Passwort Sinn ergeben, damit keine Manipulationen an den Einstellungen vorgenommen werden können.

Wenn man zwei Module im selben Raum verwenden will, wie es bei mir der Fall ist (1x H0, 1x H0m), dann verwendet man eine andere IP-Adresse (z.B. 192.168.2.111) und einen anderen SSID-Namen (z.B. SX-Funk-2). In der WLAN-Maus wählt man dann das entsprechende Modul aus.

An einem Modul können bis zu 4 Geräte (WlanMaus, Smartphone) betrieben werden. Werden weitere Geräte notwendig, kann man diese einem weiteren Modul zuweisen.

Das Modul ist für alle Selectrix© Systeme verwendbar, die sich an die NEM-Normen halten.

Ich schätze das Fahren und Schalten vor allem mit dem Roco WlanMaus-Regler, da er einen Drehknopf hat und ausgezeichnet in der Hand liegt.

01.05.2021 (Erstelldatum)