Musik-Bearbeitung am PC

Seit über 50 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit (hauptsächlich klassischer) Musik, Aktiv in Orchestern, aber auch mit meiner „Musiksammlung“ die heute aus Eigen- und Radioaufnahmen, aber auch auf CD’s besteht.

Vor 49 Jahren bekam ich mein erstes Spulen-Tonbandgerät Marke Telefunken und in Mono, vor 45 Jahren war es dann der erste Stereo-Kassettenrekorder von Sony. Heute bestehen meine Aufnahmegeräte aus zwei Digitalrecordern von ZOOM, einem Handy Recorder H4n und einem H2. Mit diesen beiden Recordern gelingen hervorragende Liveaufnahmen ohne grossen Aufwand. Vor 40 Jahren brauchte ich für solche Aufnahmen nebst einem Mischpult jeweils noch einige möglichst ideal aufgestellte Mikrofone, was einen grösseren Aufwand zum Aufbau und Abbau bedeutete. Eigentlich schade, dass es die digitale Aufnahmetechnik vor 40 Jahren noch nicht gab. Trotzdem machen mir die alten Aufnahmen auch heute noch viel Freude, natürlich schon längst digitalisiert und am PC bearbeitet, gelagert und gut abgesichert auf 2TB Festplatten.

Auf Reisen habe ich meine liebsten Musikstücke auf dem Samsung S6 edge Smartphone immer bei mir. Dank einem angenehm zu tragenden und ausgezeichnet klingenden, kleinen, offenen Kopfhörer von Sennheiser kann ich Musik auch während Stunden geniessen (und ohne mich von der Umwelt abzukoppeln)!

Damit man die selber aufgenomme Musik geniessen kann, muss man sie auch bearbeiten. Bearbeiten heisst für mich, zu Beginn und am Ende eines Werkes sauber Ein- und Ausblenden (natürlich vor Beginn und nach dem Ende des Stückes). So sind vor dem Beginn des Stückes 3-4 Sekunden Ruhe und nach dem Stück 7-8 Sekunden Ruhe anzufügen. Alle Stücke werden im Pegel angepasst. Am Klang selber mache ich nichts, weil damit ein Stück auch ungeniessbar gemacht werden kann (ist wie beim Kochen ;)). Mit anderen Worten, der Klang entspricht immer dem Klang, wie er bei der Aufnahme entstanden ist. Eine trockene Akustik wird nie mit Hall usw. angereichert – sie bleibt Trocken!

Für die Bearbeitung der Musikaufnahmen verwende ich seit Jahren das ausgezeichnete Programm „Acoustica Premium Edition“. Es bietet alles, was das „Akustikherz“ begehrt, auch wenn man nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten effektiv nutzt. Es läuft ohne jegliche Probleme sowohl unter Windows 7 wie auch Windows 8.

Acoustica Premium Edition - 03-03-2013 09-07-50

Für sämtliche Stücke verwende ich das WAV-Format. Bearbeitet werden die Aufnahmen mit Acoustica im WAV-Format und ich speichere sie auch in der besten Qualität als WAV.

Bei der Übertragung der WAV-Originale auf die Zusatzkarte (64GB) meines Samsung S5 Smartphones werden die Musikdateien automatisch in ein komprimiertes Format konvertiert mit genügender Klangqualität auf dem Denon- oder Sennheiser-Kopfhörer.

Letzte Änderung: 20.01.2016