SONOS, das vernetzte Musiksystem

  • Früher hatte ich einen Schrank voller HiFi-Geräte (Verstärker, Tuner, DAT-Recorder, CD-Player, Tonbandgeröt usw. usw.).
  • Heute habe ich SONOS mit excellentem Klang und wenig Platzbedarf!

Das Sonos-System besteht aus Lautsprecherboxen und Komponenten, die alles enthalten, was notwendig ist (Internet-Radio, Player für WAV,MP3 usw. Dateien auf einem LAN-Festplattenlaufwerk,Musikdienste wie iTunes) und über WLAN miteinander verbunden sind. So ist nur ein 230V Netzkabel pro Gerät notwendig, d.h. es gibt keinen Kabelsalat!
Es sind dies:

Boost
Sonos-Boost ist das Herz meiner Sonos-Installationen. Boost ist ein WLAN-Sender mit 3 Antennen, der die Wireless-Abdeckung nur für die SONOS-Geräte wesentlich verbessert. Boost hängt direkt mit Kabel am Router oder einem Switch.

Play:1
Der kleinste SONOS Lautsprecher mit einem Hoch- und Mittel/Tiefttöner (2-Weg) mit je einem eigenen, speziell auf die Lautsprecher abgestimmten Verstärker. 2 Play:1 können zu einem Stereopaar verknüpft werden und mit einem SUB usw. ergänzt werden. Es gibt die Play:1 und die anderen Boxen in schwarz oder weiss.

Play:3
Die Play:3 enthält 3 Lautsprecher mit je einem speziell angepasstem  Verstärker (3-Weg) mit einem Hoch- und zwei 3″ Mittel/Tieftöner. Die Play:3 kann wie die Play:1 kombiniert werden, dürfte aber noch etwas besser klingen (ich habe nur die Play:1, die sehr gut klingen).

Play:5
Die Play:5 ist die grösste Box mit 6 Lautsprechern und 6 Verstärkern. Sie enthält zwei 20mm Hochtöner, drei 10cm Mittel/Tieftöner und ein zentraler 23mm Hochtöner. Die Play:5 kann wie die Play:1 kombiniert werden und hat grössenbedingt den besten Klang der 3 Boxen.

SUB
Der 16kg schwere Sub Basslautsprecher mit zwei Basslautsprechern mit je einem Verstärker bringt für die 3 Boxen den notwendigen Tiefbass.

Ich verwende im Wohnzimmer zum HiFi-Genuss 2 Play:3 zusammen mit einem SUB. Damit klingen meine WAV-, FLAC- (Archiv von CDs, Eigen-  und Radioaufnahmen) und MP3 Dateien sehr ausgewogen und durchsichtig – eindeutig besser als dieselben Dateien über den HiFi-Verstärker mit grossen JBL-Boxen.

In der Küche werden zwei weisse SUB:1 Boxen im Stereoverbund eingesetzt, ebenfalls im Schlafzimmer zwei schwarze SUB:1 Boxen auf Ständer, was sehr gut klingt.

Connect
Connect verwende ich im Büro am Schreibtisch zusammen mit einem kleinen Verstärker, zwei kleinen JBL-Boxen und einem JBL-Subwoover. Connect bietet ebenfalls Internetradio, diverse Musikdienste und die eigene Musiksammlung ab Netzlaufwerk. Damit kann ich auch Radiosendungen auf den PC aufnehmen und weiter bearbeiten. Connect wird wie ein Tuner an die Anlage angeschlossen.

Connect:Amp
Connect:Amp ist ein Conect, der um einen Stereoverstärker ergänzt wurde (darum auch etwas grösser). Connect:Amp bietet mir im Hobbyraum das ganze Sonos-Spektrum, zusammen mit 2 vorhandenen guten Technics-Lautsprechern. Der Connect:Amp ist mit einem LAN-Kabel an einem Switch angeschlossen, weil es vom Boost in der Wohnung durch 2 Decken bis in den Keller zu viele Hindernisse gibt.

Sonos:App
Sonos:App sind die Apps für PC, MAC, Smartphones und iPhones. Damit werden alle SONOS-Geräte gesteuert, was einwandfrei funktioniert.

Sonos-Geräte können auch in Gruppen aufgenommen werden. So können z.B. in einer Wohnung alle Lautsprecher zusammen bedient werden, die so auch synchron klingen. Das heisst, in der ganzen Wohnung klingt derselbe Klangteppich – sofern man das will.

Mit der SONOS-App, installiert auf einem iPhone (ab 5), lassen sich die Lautsprecher optimal an die Raumeigenschaften einstellen, indem man die Boxen mit dem iPhone einmessen lässt (Trueplay-Einstellung). Diese Funktionen gibt es für Android-Smartphones nicht, da die Android-Smartphones zu unterschiedlich sind (Mikrofone usw.). Grund genug, ein älteres, taugliches iPhone nur für diesen Zweck zu kaufen.

Playbar
Für den TV gibt es noch die Playbar mit 9 Lautsprechern und Verstärkern. Zusammen mit einem SUB und 2 hinteren Play:1 (oder:3/:5) hat man den perfekten TV-Sound. Die Soundbar wird mit einem Lichtleiter mit dem TV-Gerät verbunden. So gibt es auch da keinen Kabelsalat, da der Sound über WLAN verteilt wird.

Playbase
Die Playbase erfüllt die gleiche Funktion wie die Playbar, allerdings dient sie als Sockel für das TV-Gerät, das auf die Playbase gestellt wird. Die Playbase bietet gegenüber der Playbar sehr gute Bässe dank grösserem Volumen. Die Playbase ist im April 2017 in den Verkauf gekommen. Die Playbase hat nun meinen HiFi-Verstärker mit 2 grossen Boxen aus dem Wohnzimmer verdrängt und ich genieese dessen Soundqualitäten zum TV schauen. Die Konstruktion ist äusserst aufwändig (10 Verstärker!) und der Klang sehr gut. HiFi geniesse ich im Wohnzimmer mit zwei Sonos Play:3 und einem SUB.

TV auf Playbase

Für weitere Details hier die WebSite von SONOS.

Fazit: Ich bin vom SONOS System begeistert, auch wenn es etwas teurer ist als andere Systeme. Die Qualität der Geräte und der Klang sprechen für sich.

17.04.2017 Erstellt
02.09.2017 Playbase aktualisiert
19.10.2017 Text ergänzt und aktualisiert