Loks einlaufen lassen und prüfen mit Prüfständen

Jede Lok sollte nach dem Kauf eine halbe Stunde je Fahrrichtung mit höchster Geschwindigkeit einlaufen. Auch nach einem Service sollte man eine Lok einige Zeit fahren lassen können, ohne dass sie eine Rundstrecke braucht.

Dazu eignen sich Rollenprüfstände am besten. Leider sind jedoch viele erhältliche Prüfstände nicht so gut wie sie sie Aufgrund des Kaufpreises erwarten lassen. Viele Rollenprüfstände benutzen anstatt Kugellager nur billige Gleitlager, z.B. Messingrollen auf Stahlachsen, was sich leider bei mir nicht bewährt hat.

Vor vielen Jahren kaufte ich einmal bei sb Modellbau sogenannte Rollenblöcke für die Spuren H0 und H0m. Diese sind sehr präzise gefertigt und die Rollen bestehen aus ganz feinen Präzisionskugellagern. Diese „Böcke“ werden einfach auf ein Stück Gleis gelegt, dann auf die Achsen ausgerichtet und los kann die Probefahrt an Ort gehen.

DSC05526_klein

Das ist die ideale Lösung für mich. So kann ich einfach die Böcke auf das H0m oder H0 Gleis auf meinem Schreibtisch legen und den Testlauf beginnen.

2016-02-27 14.34.04_klein

2016-02-27 14.34.08_klein

Hier noch 2 Detailaufnahmen mit dem Macroobjektiv Sony 2.8/50mm

DSC05524_klein

DSC05527_klein

Leider sind diese Rollböcke bei sb Modellbau nicht mehr erhältlich, da sie für den typischen Modellbahner scheinbar zu teuer waren.

Hier noch Bilder von meinem Prüfstand, der sich leider nicht bewährt hat:

DSC05528_kleinRollen ohne Kugellager für H0

DSC05529_kleinRollen ohne Kugellager für H0m

DSC05530_klein
Rollen ohne Kugellager für H0m (von oben). Das Aufgleisen der Räder in die Messingnuten war echt mühsam!

DSC05537_klein

27.02.2016